20 May 2013

beachlife

Fotografie

Vernissage:
Freitag 21. Juni 2013 19:00

Büro für Brauchbarkeit
Trimbornstrasse 5-7
51105 Köln
0221 92 26 920

21. Juni 2013 — 21. Juli 2013

Die Bunker des Atlantikwalls sind keine Zeugen aus der Vergangenheit, sondern ein Phänomen der Gegenwart. Die Konfrontation im Hier und Jetzt ist nicht historisch, gerade weil sie die individuelle Frage des Beobachters nach seinem Platz in der Geschichte ermöglicht. Sie führt vielmehr über eine differenzierte künstlerische Ausseinandersetzung mit der Position des Beobachters zur Frage nach der Identität der Historiografie selbst.

Die Konfrontation mit der historischen Diskontuinität der Darstellung formaler und semantischer Muster erkennt die gemeinsame Geschichte unzweifelhaft in der Umwelt der persönlichen Erinnerung. So erweist sich durch die Synthese visueller Umweltstudien aus verschiedenen Epochen deutscher Geschichte der leitende Identitäts-Begriff in der nächsten Gesellschaft selbst als fragwürdig.

Die aktuelle Dokumentation des Atlantikwalls aus den Jahren 2011 bis 2013 findet hierbei Entsprechnungen in den jeweils zeitgenössisch-gültigen fotografischen Alltagsrealitäten: So halten die original Kontaktabzüge aus Kriegsalben anonymer deutscher Soldaten aus der Zeit der Besatzung Frankreichs zwischen 1940 und ’44 die vorausgehende Eroberung französischer Bunker fest. Sie sind damit unmittelbarer Ausdruck der Bildkonvention der Sieger und zugleich einer nachträglichen, distanzierenden Dokumentation der erlebten Kriegsschrecken. Bereits einige Jahre bevor Paul Virilio 1975 mit seiner »Bunker archéologie« eine auch fotografische Dokumentation der geometrischen Wucht des Bunkers in sein berühmtes Essay münden läßt, entstehen die ersten Bilder meines Vaters von Bunkern an der französischen Atlantikküste. Diese Diapositive aus den frühen Siebziger und Achtziger Jahren, auf denen die Verteidigungsarchitektur am Strand nicht zuletzt die Kulisse für eine familiäre Urlaubserinnerung stellt, kommen als neue Laserprints in der Ausstellung dazu.

Die direkte Auseinandersetzung mit dem Problemen sich überlagernder Sinnhorizonte kann über Bilder und den bildlich möglichen Abstandsbestimmungen von Differenzen bewältigt werden. Das Projekt macht so die Bedeutung des Mediums Fotografie für das individuelle und gemeinschaftliche Erinnerungsvermögen im übergreifenden Moment der künstlerischen Arbeit in die dokumentarische Auseinandersetzung sichtbar, und etabliert so das eigene bildlogische Einverständnis gleichberechtigt neben einer universalistischen wissenschaftlichen Erkenntnis.

Download Faltblatt Beachlife

15 Pigmentdrucke auf Fine Art Papier, 55 × 55cm, Edition, Auflage 5, Bretagne, Frankreich, 2011-13

2 Laserprints von Diapositiven, Volker Rawe, Frankreich, 1971 und 1982

6 Original Kontaktabzüge, anonym, Frankreich, 1940-44

2 February 2015

WE ALIENS ALL SUCK

It’s all because we happened to see clearly where we had to navigate although the situation was dreary. Everything considered to be verifiable, everything correct, every number a connection. But unfortunately, life is not.

Archaeological Progression | Analog Medium Format | Wild Blue Yonder | Rubber Mask | Zeebrugge | Belgium | 2015 | Work in Progress

18 September 2014

IN NORWAY IT’S EASY TO BE EVIL

Der Untergang des Abendlandes vollzieht sich in elliptischen Schwingungen. Und obwohl selten genug offen sichtbar, wird der Effekt des Realen letzten Endes jeden mit vernichtender Brutalität treffen.

Archaeological Progression | Collaborative work with Kurt Heuvens | Düsseldorf | Germany | 2014 | Work in Progress

15 May 2014

BEACH MOONING

Archaeological Progression | Analog Medium Format | Zeebrugge | Belgium | 2014/15 | Work in Progress

21 April 2014

余白頁

Yohakupeeji | Japan | 2014

THE IMMACULACY OF MOCKUP

Opening Reception
on Friday | May 30th 2014 | 4 p.m.

May 30th to July 20th 2014

At Gallerí Klúka/Pool House | Hótel Laugarhóll | Bjarnarfjörður | 510 Hólmavík | Iceland | http://www.laugarholl.is/

28 November 2013

DANSE MACABRE

»A Nicaise de Cambray, paintre, demourant en la ville de Bruges quant il a joué devant MdS en son hostel avec ses autres compaignons, certain jeu, histoire et moralité sur le fait de la danse macabre.«
Reenactment | Zeebrugge | Belgium | 2013

24 September 2013

MOCKUP

Digital Images Mounted on Board Icosahedron | Analog Medium Format | Zeebrugge | Belgium | 2013/14

6 August 2013

Human Remains

Archaeological Progression | Denmark, Iceland | 2013

6 August 2013

Archäologische Progression

Fotografie als grabgebendes Verfahren | Entwurf | August 2013

9 July 2013

Pierre tombale – Le tour est joué.

Plage de la Torche | France | 2013